Infrarot

WOLU INFRAROTSAUNA

Infrarot: Natürliche Wärme, die unter die Haut geht

Im Rahmen von Gesundheits- und Wellness-Angeboten und dem allgemeinen Trend hin zum bewussten Entspannen ist der Begriff „Infrarot“ in aller Munde: Doch was genau hat es mit der natürlichen Wärme eigentlich auf sich?

Infrarotstrahlung, auch IR-Strahlung genannt, ist neben der UV-Strahlung und dem sichtbaren Licht Teil der Globalstrahlung. Als Globalstrahlung wiederum werden die Sonnenstrahlen bezeichnet, die uns nach dem Eintritt in die Erdatmosphäre abgeschwächt erreichen. Neben der Sonne gibt  jeder Körper mit einer Temperatur oberhalb des absoluten Nullpunkts von ca. -273°C IR-Strahlung ab. Hier gilt die einfache Regel: Je wärmer ein Körper, desto mehr IR-Strahlung.

Für uns Menschen mit dem bloßen Auge nicht sichtbar, nehmen wir die IR-Strahlung über unsere Haut als Wärme wahr, weshalb Infrarotstrahlung auch gern als Wärmestrahlung bezeichnet wird.

ANWENDUNGSBEREREICHE

Infrarotwärme bzw. -Strahlung findet in vielfältigen Bereichen Anwendung. Unter anderem in der Medizin, im Sport zur Entspannung der Muskeln und im Wellness-Bereich. Die angenehme und natürliche Wärme lässt nicht nur den menschlichen Geist entspannen, sondern kann sich auch positiv auf den Körper auswirken und zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden beitragen.

Einige Anwendungsbereiche, in denen Infrarot unterstützend wirken kann:

  • Abbau von Stress, Entspannung, Wohlgefühl
  • Sportverletzungen oder Muskelschmerzen
  • Weitung der Lymphbahnen und Anregung des Schweißflusses
  • Rückbildung von Narben, Verstauchungen, Prellungen, Wunden und Entzündungen
  • Rheumatismus und „Hexenschuss“
  • Menstruationsbeschwerden
  • Optimierung des Sauerstofftransportes im Körper
  • Haut-Unreinheiten
  • Anregung von Stoffwechsel und Kreislauf
  • Vorbeugung von Herz- und Gefäßkrankheiten
  • Entschlackung und Entsäuerung des Körpers

Soll Infrarot bei körperlichen Beschwerden zum Einsatz kommen, empfiehlt es sich, vor Beginn der Anwendung einen Arzt zu Rate zu ziehen.

Unterschiede zur Sauna

Im Gegensatz zur herkömmlichen finnischen Sauna beträgt die Temperatur bei der Infrarot-Wärmekabine nur zwischen 40 und 50 Grad Celsius – damit ist das Wärmebad kreislaufschonend und ideal auch für ältere Menschen. Dennoch schwitzen Sie bis zu dreimal stärker als in der Sauna. Wie das möglich ist? Die langwelligen Infrarotstrahlen dringen in den menschlichen Körper ein und erwärmen ihn von innen – auf natürliche Weise, ohne jede Anstrengung. Ein Wärmebad ist außerdem die ideale Ergänzung oder Alternative zum Aufwärmtraining vor dem Sport.