Sauna Reparatur in München

Eine Sauna ist zwar aus Holz, muss aber trotzdem regelmäßig gewartet und gereinigt werden. Hier die wichtigsten Regeln zum Reinigen einer öffentlichen, professionell genutzten Sauna.

 

Einmal pro Woche ist eine Überprüfung der Sauna auf eventuell entstandene Schäden empfehlenswert. Sollte ein solcher festgestellt werden, sollte umgehend versucht werden, diesen zu reparieren. Gelöste Schrauben beispielsweise sind sofort nachzuziehen.  

 

Schweiß und übliche Alterung verfärben die Bänke. Außerdem wird es irgendwann ein Nährboden für Keime. Nehmen Sie nach ungefähr zwei Jahren mal „Saunarein“, ein spezielles Reinigungs-und Desinfektionsmittel. Dieses können sie selbstverständlich bei uns bestellen.

Spätestens nach ca. 1-2 Jahren eines regelmäßigen Betriebes (öffentliche Nutzung) sollten Sie unbedingt den Zustand der Steine überprüfen. Hitze und regelmäßiger Aufguss lassen auf Dauer die Steine schichtweise an der Oberfläche abplatzen. Das Ergebnis dieses Prozesses sehen Sie entweder als dunklen Niederschlag an der Kabinendecke (eine Art Ruß) oder in Form von Schmutzflecken auf dem Fußboden.
Ein Vorgang, der dabei unbemerkt passiert, ist folgender: Die Steine werden immer kleiner, sie rutschen nach. Dabei liegen sie immer dichter. Am Ende fehlt es an Zirkulation und es bildet sich eine Art Hitzestau um die Heizschlangen. Die Folge ist: sie glühen aus.
Drei Heizschlangen zu wechseln kostet im Übrigen so viel wie ein neuer Ofen. Sind also die Steine zu lange im Ofen (also Stück für Stück nachgerutscht), dann sollten sie sie komplett austauschen. Ca. 20 Euro für 20kg sind immer noch wesentlich preiswerter als neue Heizschlangen.